Graf Koks kann auch Woodstock. Im Frühjahr ’93 sitzen die Grafen bei einem lecker Kölsch in ihrer Stammkneipe im Mülheimer Veedel, der “Vielharmonie”, bei ihrem Wirt Curt Rosenbaum (†) a.k.a. “¡Si-hombre!” und schwadronieren über die aufkommende, rassistische Gewalt gegen Flüchtlinge. Erschienen die ersten Brandanschläge noch weit weg im abgedunkelten Teil Deutschlands, mit Städtenamen wie Hoyerswerda oder Rostock (die allein für sich genommen schon ziemlich gruselig klingen), so wurde mit dem Anschlag in Solingen allen klar: Das Problem rückt immer näher!

Komisch nur, daß es in Köln immer anders läuft als im Rest der Republik.

Hier hält man irgendwie zusammen. Egal, wo man herkommt – egal, ob klein, groß, schwarz oder weiß. Und die schönste Art dieses Lebensgefühl in Köln auszudrücken, ist und bleibt nun mal das Strassenfest. Aber eben auf kölsche Art!
Das heißt: Fette Bühne mit guten Acts, lecker Essen und ein schöner Bierwagen.

Gesagt, getan. Die Grafen und Kurt planen ein Mini – Woodstock auf der Mülheimer Freiheit: “Kölsch meets Kebap”.

Das Bühnenprogramm im internationalen Rahmen, mit türkischer Rockmusik, Ska, persischer Folklore, deutsch/türkisch/italienischem Hip Hop, Crosssover und Singer Songwriter war ganz nach dem Geschmack der Grafen.
Fehlten eigentlich nur noch das Essen und das Kölsch.

Karl-Heinz Schmalzgrüber (†)

Da aber in Köln der Klüngel eben wunderbar funktioniert, holen sich die Grafen für das leibliche Wohl den besten Kebap Spezialisten von der Keupstrasse ‘Mevlana’ und den Chef der Küppers Brauerei Karl-Heinz Schmalzgrüber (+), seines Zeichens Bezirksbürgermeister von Köln Mülheim, ins Boot.

Für die Promo und die Plakate helfen den Grafen die Kölner Antifa, insbesondere der Pitter. Während man ja heutzutage versucht, die Antifa in eine terroristische Ecke zu drängen, können wir nur Gutes über sie berichten. Die haben alle einen festen Platz im Herzen der Grafen.

Pfuetze raucht sich eins

 

 

 

Shami Ebrahimzadeh

Es wurde ein rauschendes Fest! Ein schöner Sommertag bei bestem Wetter und Sound vom Feinsten. Allen Beteiligten und Sponsoren an dieser Stelle noch mal ein dickes, fettes:
Danke vun Hätze!

 

 

 

 

Kölsch meets Kebap – Open Air

Mevlana, Küppers-Brauerei, Ali Karatas, Shami Ebrahimzadeh, Banana Peel Slippers, Ali Dogan, Sarach & Düse, T.C.A., Music City, Spex, Hört Hört, Stadt Revue…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.